Mandantenteffen 2015

Im Mittelpunkt des letztjährigen Mandantentreffens standen folgende Themenkomplexe:

 

Am ersten Tag widmeten wir uns dem zukunftsorientierten Problemkreis der Elektromibilität und diesbezüglichen Handlungsoptionen für die Wohnungswirtschaft. Herr Martin Grismajer von der Sächsischen Energieagentur stellte anschaulich den aktuellen technischen Stand sowie laufende Modellprojekte vor. Herr RA Alter gab einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen für die noch zu schaffende Infrastruktur in Wohnimmobilien. Frau RAin Wegert stellte aktuelle Problemkreise im ruhenden Verkehr vor und RA Illgen referierte zu Lärmbelästigungen durch Verkehr.

 

Im aktuellen Brennpunktthema wurden rechtliche Gestaltungsvarianten zur Unterbringung von Asylbewerbern in Wohnungen vorgestellt. Herr Söhnke Schmidt, Geschäftsführer der Gursch & Schmidt GmbH Assekuranzmakler Dresden, wies auf die erheblichen Deckungslücken und -risiken in versicherungstechnischer Hinsicht bei der Wohnraumüberlassung an Asylbewerber hin.

 

Herr Dr. Frank Winkler, geschäftsführender Gesellschafter der Finanz- und Wirtschaftsberatung Dr. Winkler GmbH, stellte aktuelle Rsiken in der Immobilienfinanzierung vor.

 

Die Einführung des Mindestlohnes und die daraus resultierenden Pflichten veranschaulichte RA Illgen. Und RA Tempel beschäftigte sich mit Rechtsfragen rund um den Tod des Mieters.

 

Der zweite Tagungstag stand im Zeichen der Sicherheit im vermieteten Bestand. Nachdem RA Alter zunächst die aktuelle Rechtslage zum Einbau von Rauchwarnmeldern vorstellte, erläuterte Herr Polizeihauptkommissar Frank Arnold von der Polizeidirektion Chemnitz sehr anschaulich die aus der technischen Beschaffenheit resultierenden Risiken für Wohnungseinbrüche und zeigte Lösungswege durch neue technische Möglichkeiten auf, die von den Teilnehmern mit großem Interesse zur Kenntnis genommen worden sind.

 

Schließlich erörterte RAin Walther rechtliche Möglichkeiten zur Erhöhung der Einbruchsicherheit sowie mögliche Haftungsrisiken für Vermieter.

 

Wir danken allen unseren Mandanten für Ihr Erscheinen und ganz besonders unseren Fremdreferenten Herrn Arnold, Herrn Grismajer, Herrn Schmidt und Herrn Dr. Winkler für  ihre anschaulichen und praxisbezogenen Beiträge.

 

Wir hoffen auf ein gesundes Wiedersehen - spätestens 2016!